Themen

Initiative: Zukunft – Made in Germany

Wie werden wir uns in Zukunft fortbewegen? Die Initiative „Mobilität von morgen“ zeigt, was heute schon geht und was bald kommt.

Wir erleben gerade die nachhaltige Neuerfindung der Individual-Mobilität mit den Mitteln der Ingenieurskunst.

Antriebstechnologien: Unser Antrieb: Weg vom Öl

Die Fahrzeuge der Zukunft werden emissionsfrei unterwegs sein. Das ist und bleibt das ehrgeizige Ziel der deutschen Automobilindustrie.

Wir stehen zu dem Ziel, die Treibhausgasemissionen in Deutschland bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent zu senken.

Digitalisierung: Aufbruch in die digitale Zukunft

Die Digitalisierung verändert die Art, wie wir leben und uns fortbewegen. Schritt für Schritt entwickeln wir heute schon die Mobilität von morgen.

Durch eine konsequente Vernetzung von Fahrzeugen könnte ein Fünftel der Staus in Deutschland vermieden werden.

Sicherheit: Mit Sicherheit voran

Eine Zukunft ohne Verkehrsunfälle? Dank neuer Technologien und vernetzter Fahrzeuge muss das keine Vision bleiben.

Seit 1993 ist die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland bereits um zwei Drittel gesunken.

Urbane Mobilität: Die Stadt als Zukunftslabor

Die Welt wird immer urbaner. Innovative Mobilitätskonzepte sorgen dafür, dass die Städte von morgen lebenswert bleiben.

Im Jahr 2050 werden voraussichtlich zwei Drittel der Weltbevölkerung in Städten leben.

Dialog: Die Initiative im Gespräch

In unserer Dialogreihe diskutieren führende Köpfe aus Industrie, Wissenschaft, Politik und Medien über die Herausforderungen der mobilen Zukunft.

„Die Automobilindustrie wird sich in den nächsten zehn Jahren stärker verändern als jemals zuvor.“

Urbane Mobilität

ZEIT FÜR ANDERE DINGE

Wenn der Mensch in Zukunft nicht mehr selber fährt, bleibt Zeit für andere Dinge. Ingenieure tüfteln heute schon an Augmented-Reality-Lösungen für das selbstfahrende Auto: So können zum Beispiel Neuigkeiten von Freunden, Aktienkurse, Filme und vieles mehr auf die Windschutzscheibe projektziert werden.

Antriebstechnologien

RENNEN OHNE FAHRER

Seit 2006 gibt es die Formula Student, bei den Rennen im kommenden August treten das erste Mal autonome Autos gegeneinander an. Hauptsponsor BMW unterstützt die Teams in dieser Kategorie nicht nur finanziell, sondern auch durch ein Mentoring-Programm.

Digitalisierung

DAS GEHIRN FÜR SELBSTFAHRENDE AUTOS

Künstliche Intelligenz spielt eine wichtige Rolle bei selbstfahrenden Autos. Bosch liefert das Gehirn, mit dem Fahrzeug auch durch komplexe Verkehrssituationen geleitet werden. Der Zulieferer hat einen Computer für das autonome Fahren vorgestellt.

Digitalisierung

INNOVATIVE VERNETZUNG

Weltweit liefern sich Automobilhersteller ein Wettrennen bei der Entwicklung neuer Technologien für die Mobilität der Zukunft. Durch die Vernetzung mit innovativen Startups, können Ideen noch schneller entwickelt und umgesetzt werden.

Antriebstechnologien

MEHR FÖRERUNG FÜR ELEKTROAUTOS

Die chinesische Regierung hat den Trend zu Elektrofahrzeugen erkannt und unterstützt die Markteinführung politisch. Auch in Deutschland sollte eine verbindliche E-Auto-Quote eingeführt werden, fordert Florian Hacker, stellvertretender Leiter des Bereichs Ressourcen & Mobilität am Öko-Institut.

Urbane Mobilität

AUTOMOBILINDUSTRIE IM UMBRUCH

Wie sieht die urbane Mobilität der Zukunft aus? Ford steht im Wandel vom Automobilhersteller zum Mobilitätsdienstleister und arbeitet fleißig am ersten führerlosen Auto, dass bis 2021 straßentauglich sein soll.

Digitalisierung

PERSONALISIERUNG DER ZUKUNFT

Ob Lieblingsmusik oder die favorisierte Sitzeinstellung: Mit einer persönlichen ID sind die eigenen Vorlieben immer mit an Bord. Im Januar präsentierte Volkswagen seine Visionen der Mobilität von morgen auf der Consumer Electronic Show 2017.

Antriebstechnologien

Trucks unter Strom

Elektro-Lkw auf Autobahnen mit Oberleitungen sind schon im Testeinsatz, jetzt erprobt MAN zusammen mit dem österreichischen Council für nachhaltige Logistik (CNL) eTrucks im städtischen Verkehr am Standort Steyr. 2018 sollen die ersten Elektro-Lkw vom Band rollen.